Dicksein ist auch ein gesellschaftliches Problem - Ausgrenzung trifft vor allem Teenager

Übergewichtige Jugendliche wollen abnehmen, aber nicht, um ein Wunschgewicht zu erreichen, sondern weil sie "dazugehören" und ein "normales Leben" führen wollen. So lautet ein Fazit des Forschungsprojekts "Verbesserung der Wirksamkeit der Adipositasprävention für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche". Im Fokus der Untersuchung der Leibniz Universität Hannover stand die Perspektive der Jugendlichen, die sich gesellschaftlich als zu dick erfahren.

Dazu führten die Wissenschaftler insgesamt acht Gruppendiskussionen mit jeweils sechs bis neun dickeren Jugendlichen - getrennt nach Geschlecht, Abstammung und nach zwei Altersgruppen (11 bis 13 Jahre, 14 bis 16 Jahre). Die Teenager stammten aus sozial benachteiligten Wohnbezirken in Hannover. Die Jugendlichen bezeichneten sich selbst als zu dick und hatten bereits die Erfahrung gemacht, auch dementsprechend wahrgenommen zu werden. Medizinisch gesehen waren sie übergewichtig bis adipös. Zusätzlich wurden drei Gruppendiskussionen mit den Eltern durchgeführt.

Die Jugendlichen erfahren im Alltag, als dick wahrgenommen zu werden und das wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus. Dicksein wird mit "faul sein", "antriebsarm" und "kontaktarm" gleichgesetzt, berichten die Jungen und Mädchen. Durch Blicke, Reaktionen und Handlungen erfahren sie, dass ihnen aufgrund ihres Körpers abgesprochen wird, Leistung zeigen zu können und zu wollen. Das erleben die Teenager in vielen Gebieten wie Sport, Schule und Freizeit.
Ein weiteres Vorurteil ist, dass Dicke nicht ausreichend über eine ausgewogene Ernährung, Bewegung und einen gesunden Lebensstil informiert sind. Den befragten Jugendlichen ist jedoch bekannt, welche Lebensmittel gesund sind und was eine ausgewogene Ernährung ausmacht. Häufig gelingt es ihnen aber nicht, dieses theoretische Wissen im Alltag umzusetzen.
In der Adipositasprävention mit Jugendlichen werden diese Erfahrungen der Ausgrenzung und Stigmatisierung häufig zu wenig berücksichtigt, erklären die Experten. Offenbar werden Übergewichtige von der Gesellschaft einer sozialen Gruppe zugeordnet. Damit werden ihnen gewisse Gemeinsamkeiten unterstellt, die eine soziale Ungleichheit schaffen.
In den Gesprächen wurden die Forderungen der betroffenen Jugendlichen und ihrer Eltern an die Gesellschaft deutlich: Die Teenager verlangen Gleichberechtigung und eine gleiche Behandlung. Die Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder mehr Selbstbewusstsein zeigen und sich gegen die sozialen Benachteiligungen und die Ausgrenzung wehren. Ein erster Schritt hin zur Gleichberechtigung ist, die hinter der Ausgrenzung stehenden gesellschaftlichen Prozesse besser zu verstehen. (Quelle: aid.de)

03.11.2016
Erfolgreich Abnehmen durch „Light“-Produkte?
Wer abnehmen will, greift in vielen Fällen ausschließlich auf „Light“-Produkte zurück. ...
16.05.2016
Ausreichender Schlaf hilft beim Abnehmen
Wie die Ärzte-Zeitung berichtet, ist ein gesunder Schlaf eine wichtige Maßnahme bei der Gewichtsabnahme.
16.01.2016
Dicksein ist auch ein gesellschaftliches Problem - Ausgrenzung trifft vor allem Teenager
Insbesondere bei jungen Menschen ist Dicksein nicht nur ein körperliches, sondern auch ein gesellschaftliches Problem, so berichtet H. Kreutz vom aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V..
26.02.2012
Abnehmen - die dreifache Wirkung von Sport
Aktive, bewegungsfreudige Menschen haben weniger Probleme mit überflüssigen Pfunden.
15.04.2010
Jetzt überflüssige Pfunde purzeln lassen
Der Sommer ist zwar noch einige Monate entfernt, wer aber in der nahenden Bikini-Zeit eine gute Figur machen will, tut gut daran, schon jetzt den Winterspeck ins Visier zu nehmen. Denn Schlanksein entsteht nicht über Nacht.
16.04.2009
Grüner Tee kann Fettabbau unterstützen
Wissenschaftler untersuchten in einer Studie, ob die Catechine des Grünen Tees die Körperfettzusammensetzung und den Fettabbau während einer Gewichtsabnahme durch Sport beeinflussen.
18.03.2009
Was hat es mit dem Glas Wasser vor der Mahlzeit auf sich?
Schon häufiger haben Abnehmwillige von der Empfehlung gehört, vor dem Essen ausreichend Wasser zu trinken, um den Hunger zu drosseln. Jetzt haben amerikanische Forscher diese Empfehlung mit eindeutigen Zahlen belegt.
16.01.2009
Grundstock für Übergewicht bereits im Kleinkindalter gelegt
Die Ernährungsweise in den ersten Lebensjahren entscheidet maßgeblich darüber, ob ein Kind später übergewichtig ist oder nicht, so berichtet die Ärztezeitung.
15.10.2008
Sport – zur Gewichtsreduktion unverzichtbar
Wer überschüssige Pfunde seines Körpergewichts loswerden möchte, der sollte neben einer ausgewogenen Ernährung insbesondere Wert auf regelmäßige sportliche Aktivitäten legen.
25.09.2007
Tricks zum Abnehmen
Wer kennt sie nicht: Die Momente, in denen man feststellt, dass man ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften hat. Nutzen Sie diesen Anlass, um Ihr Essverhalten zu überdenken und gegebenenfalls zu ändern.
15.06.2007
Die Deutschen sind Abspeckmuffel
In den Medien nimmt das Thema um das Körpergewicht der Deutschen derzeit einen hohen Stellenwert ein. S
Anschrift
Praxis Dr. Sebastian Albert
Hauptstraße 43
77652 Offenburg

Tel.: 0781 - 378 78
Fax: 0781 - 9 70 33 31
E-Mail: albert@praxis-albert.de
Sprechstunden
Montag bis Freitag 8-12 Uhr
Montag und Dienstag 14-17 Uhr
Donnnerstag 14-17 Uhr


Gesundheitssprechstunden
Mo: 14 - 17 Uhr
Dr. Sebastian Albert • Facharzt für innere Medizin • Reumatologie • Akupunktur